#1 Felyon von Felyon 07.06.2008 12:34

Hallo,

ihr kennt mich als Spielmann von der Taverne auf dem Schiff und/oder dem Kräuterfest.

Ich heisse Philipp und komme aus Hamburg.
Als Felyon bin ich einigen im Netz und in der Mittelalter/Gothic-Szene bekannt.

Meinen ersten MA-Markt hatte ich 2005 besucht und die dortigen Musikdarbietungen und das gesamte Ambiente, sowie die friedliche ausgelassene Atmosphäre haben einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen.
Sackpfeifen, Schalmeien etc. hatten mich schon immer fasziniert, aber nie hatte ich sie zuvor Live gesehen.

Derartig inspiriert schrieb ich einige Titel und brachte mein erstes Album "Barddas Novum" heraus.
Ein Jahr später folgte das zweite "Schatten der Vergangenheit"

Nach fast zwanzig Jahren musikalischer Herumdaddelei mit langen Unterbrechungen zwischendurch ohne irgendetwas bleibendes hinzubekommen, hatte ich endlich meinen Stil gefunden.
Was lange währt ...

Auf der Arbeit lernte ich Achim kennen, der jetzt seit einiger Zeit mit dem Hamburger Handwerkergelage auf verschiedenen Märkten in Norddeutschland unterwegs ist.
Vorher war er lange beim Hamburger Troß.

Nach ein paar Sessions gemeinsamen Musizierens zusammen mit Gunnar, dem Gitarristen, beschlossen wir damit im Rahmen der Gruppe weiterzumachen.
Da meine Freundin Gott sei Dank ebenfalls vom Mittelalterfieber befallen ist, schlossen wir uns dem Handwerkergelage in diesem Jahr an.

So formierte sich Ars Improvitas als ein neuer Bestandteil der Gruppe.
Spaß an der Musik und das Einbeziehen der Gäste zum Mitmachen, sowie Begeisterung des Nachwuchses für traditionelle Klänge stehen dabei im Vordergrund.
Zu diesem Namen kamen wir, weil wir meistens spontan improvisieren und das erstaunlich gut klappt und klingt.
Jeder von uns hat einen anderen musikalischen Background und wir üben viel zu selten zusammen, um ein festes Programm auf die Beine zu stellen.

Achim spielt Mandoline, Banjo und verschiedene Trommeln und kommt vom Irish Folk, Skiffle, Bluegrass usw.

Gunnar hat klassische Gitarre gelernt und spielt ebendiese.
Er hat eine Vorliebe für aussergewöhnliche Saiteninstrumente entwickelt und bringt so noch eine Gitarrenlaute, eine Geyerleier, sowie einen Strumstick mit ein.

Ich komme eigentlich aus der elektronischen Ecke und habe seit den 80ern so ziemlich jeden Stil mitgemacht.
Synthipop à la Depeche Mode, Techno, Trance etc.
Die Verbindung von harmonischer Elektronik mit Ethnoelementen und fesselnden Rhythmen hat mich immer sehr fasziniert.
Besonders Loreena McKennitt und Dead can Dance haben mich sehr geprägt.
Ich spiele ausser Keyboard seit relativ kurzer Zeit verschiedene Sackpfeifen, ausserdem noch etwas Gitarre, Flöte und Percussion.


Seit dem ersten Tavernenbesuch im April diesen Jahres geniesse ich jedes Treffen mit den Leuten von Liberi Effera.
Ich hoffe, wir verbringen noch viele nette Abende bzw. Märkte miteinander.

Auf bald

Der Musicus
#2 RE: Die Gäste von Graf Langoras ut Hilgenloh 08.06.2008 01:02

HERZLICH WILLKOMMEN !!!
#3 RE: Die Gäste von Docatius 08.06.2008 13:08

avatar

Xobor Xobor Community Software